Das müssen Sie beachten bei dem Antibiotika Azithromycin

Veröffentlicht von Admin3Das müssen Sie beachten bei dem Antibiotika Azithromycin

Zithromax oder Azithromycin sind Makrolid Antibiotika, die dafür sorgen, dass Bakterien kein Eiweiß mehr produzieren können und demnach haben sie auch keine Möglichkeit mehr, sich fortzupflanzen und sterben schließlich. Bakterielle Infektionen können dadurch geheilt werden und auch die Schmerzen werden schneller gelindert.

Insbesondere bei Erkrankungen wie Chlamydien, Gonorrhoe, Luftweginfektionen wie Lungenentzündungen und Bronchitis, Hautinfektionen und bei Durchfall wird dieses Mittel eingesetzt. Azithromycin kann sowohl als Tablette als auch als Kapsel im Internet rezeptfrei bestellt werden. Man kann das Medikament sogar auf leeren Magen einnehmen, allerdings kann es dann sein, dass es zu Magen-Darm-Beschwerden kommt. Grundsätzlich muss eine Antibiotika-Kur abgeschlossen werden, selbst wenn die Symptome schon lange verschwunden sind.

Wenn man die Behandlung nämlich zu früh unterbricht, kann es sein, dass die Infektion zurückkommt. Wenn man Azithromycin verschrieben bekommt, weil man eine Geschlechtskrankheit hat, dann ist es wichtig, dass der Partner dieses auch einnimmt. Wenn es um die Dosierung geht, so sollte man entweder mit seinem Arzt besprechen, welche Menge man benötigt oder aber man liest die Packungsbeilage durch. Generell gibt es eine 1-5 Tage Behandlung. In manchen Fällen reicht es aus, wenn man einmal eine 1-Gramm-Tablette nimmt, manchmal muss man die Tabletten aber auch 5 Tage durchnehmen. Kinder, die noch keine 45 Kilo haben, sollten eine noch geringere Dosis zu sich nehmen.

Hier sollte man auf jeden Fall mit dem Arzt besprechen, wie viel eingenommen werden soll. Wie bei jedem medizinischen Mittel kann es auch hier zu Nebenwirkungen kommen, die allerdings sehr unwahrscheinlich sind. Es kann natürlich zu Bauchschmerzen und Übelkeit oder Verstopfung kommen. Zudem kann es vereinzelt zu Schimmelinfektionen der Schleimhäute kommen. Azithromycin ist nicht für jeden geeignet und kann auch nicht alle bakteriell bedingten Krankheiten heilen. Man sollte dieses Mittel nicht einnehmen, wenn man gegen Azithromycin allergisch ist oder überempfindlich reagiert.

Man sollte den Arzt zu der Einnahme dieses Medikamentes konsultieren, wenn man zum Beispiel eine Leberkrankheit oder eine Muskelerkrankung hat. Auch bei Herzproblemen muss man zunächst mit dem Arzt reden. Es kann auch zu Wechselwirkungen kommen, wenn man noch andere Medikamente einnimmt. Azithromycin sollte nicht eingenommen werden, wenn man gerade stillt oder schwanger ist. Das Mittel kann das Kind über die Muttermilch erreichen. Generell sollte auch das alles mit dem zuständigen Arzt abgesprochen werden. Dieses Gespräch kann auch im Internet durchgeführt werden.

Ungesunder Lebensstil kann zu Impotenz führen

Veröffentlicht von Admin3Ungesunder Lebensstil kann zu Impotenz führen

In der heutigen Zeit ist es nicht ungewöhnlich, dass immer mehr Menschen einen ungesunden Lebensstil pflegen. Darunter fällt unter anderem die Ernährung. Studien haben bewiesen, dass die Gesellschaft nicht nur in den USA im Schnitt immer dicker wird, auch in Deutschland ist dieser schlimme Trend bereits angekommen. Viele verschiedene Entwicklungen führen dazu, dass die Menschen auf immer ungesünderes Essen zurückgreifen. Fertiggerichte sind sehr billig und vor allem schnell zubereitet, enthalten aber nur einen Bruchteil der Nährstoffe von frischen und gesunden Gerichten.

Dabei könnte man auch gesund sehr billig kochen, allerdings muss man dafür die Zutaten einzeln kaufen und sie zubereiten, was vielen im Berufsalltag einfach zu viel Arbeit ist. Des weiteren sind die Fertigprodukte mit Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen vollgepumpt, wodran sich der Körper über einen längeren Zeitraum gewöhnt. Wenn man diese dann nicht mehr konsumiert, können echte Entzugserscheinungen entstehen. Ähnlich sieht es auch beim Zucker aus, der ohnehin eine Erfindung der Neuzeit ist. Der Mensch kann problemlos komplett ohne Zucker auskommen, allerdings wird ein Verlangen danach entstehen, wenn man ihn länger und regelmäßig konsumiert hat.

Dabei muss man bedenken, dass ein solcher Lebensstil sich schnell auf die eigene Gesundheit auswirken kann. Krankheiten in Folge einer Fettleibigkeit sind nicht selten. Sogar Erkrankungen wie Impotenz oder Erektionsstörungen können eine Folge davon sein. Viele wollen ihren Lebensstil ggf. sogar umstellen, wissen aber schlicht und ergreifend nicht, wie das funktioniert. Schon etwas mehr Training könnte ein guter Anfang sein, denn Bewegung tut dem Körper immer gut und wenn man im Alter an seinen Muskeln arbeitet, kann das einem in noch weiter fortgeschrittenem Alter eine gute Hilfe sein, um verschiedenen Beschwerden vorzubeugen.

Man muss dabei nur den eigenen Schweinehund überwinden, sodass man regelmäßig zum Sport geht. Die Ernährung ist dann der nächste Schritt. Hier gibt es natürlich unzählige kostenpflichtige Programm und Bücher, die einem das nötige Wissen vermitteln können, allerdings kann man an sämtliche Informationen auch durch etwas Recherche kostenlos herankommen. Bei Youtube gibt es unzählige Kanäle, die sich mit genau diesem Thema beschäftigen. Wenn man sich die entsprechenden Videos ein paar Tage verinnerlicht, kann man schon viel Wissen im Alltag anwenden und den richtigen Schritt in ein gesünderes Leben machen.

In Sachen Training kann man dann auf die Expertise eines Trainers im Fitnessstudio zurückgreifen, der einem die richtigen Übungen und vor allem die richtige Ausführung dieser näherbringen wird. Allgemein sollte jeder darüber nachdenken, den eigenen Lebensstil etwas gesünder zu gestalten. Die Gesundheit wird es einem jedenfalls sicher danken.